Kai Abruszat: NRW-Kommunen drohen Steuerausfälle in dreistelliger Millionenhöhe

Düsseldorf, 02.04.2015

Den Kommunen in Nordrhein-Westfalen droht ein neues Steuerloch. Grund: Der Bund will auf Vorschlag des Bundeskabinetts das steuerfreie Existenzminimum bis zum Jahre 2016 auf 8.652 Euro erhöhen. Da den Städten und Gemeinden bundesweit ein eigener Anteil an der Einkommenssteuer zusteht, fällt dieser in Zukunft deshalb nun geringer aus. „Es ist richtig und notwendig, dass die Grundfreibeträge im Steuerrecht der allgemeinen Entwicklung angepasst werden. Dieses darf aber nicht zulasten der klammen Kommunen in Nordrhein-Westfalen gehen“, bewertet der kommunalpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Kai Abruszat, die aktuelle Situation.