Zukunft des Lokalfunks

Düsseldorf, 28. Januar 2015

Am Wochenende hat die Medienkommission der Landesanstalt für Medien (LfM) über die Vergabe von elf freien UKW-Frequenzen in NRW entschieden. Den Zuschlag für die elf ausgeschriebenen Frequenzen erhielt der vorab bereits favorisierte deutsch-türkische Sender "Metropol FM", der bereits in Berlin, im Rhein-Neckar-Raum, in Stuttgart und im Raum Mainz zu hören ist.

Die Betreiber der NRW-Lokalradios (die Verleger), die sich mit ihrem Jugendradio "deinFM" um die Frequenzen der zweiten privaten UKW-Kette beworben hatten und damit in Konkurrenz zur Jugendwelle des WDR 1Live treten wollten, gingen dagegen leer aus– wie auch das werbefreie Dom-Radio aus Köln.

Die FDP Landtagsfraktion und die VLK teilen die Sorgen über die Zukunft des Lokalfunks und die Vielfalt der Berichterstattung in Städten und Kreisen. Unser Vertreter in der Medienkommission, Thomas Nückel (MdL), hat in der entscheidenden Sitzung der Medienkommission die Verwaltungsvorlage zur Vergabe der Frequenz an den Sender Metropol FM abgelehnt.

Das konnte am Ergebnis nichts ändern. Sind nun Lokalfunkstationen gefährdet? Haben beide Themen miteinander zu tun und sind die Sorgen berechtigt? Und wie sind die liberalen Bewertungen dazu? Das hat Thomas Nückel Ihnen in der beiliegenden Positionsbeschreibung ausführlicher dargelegt.