VLK Vorstandssitzung im Zeichen Europas

Köln, 14. Februar 2017

 

Die Mitglieder des Vorstands der VLK NRW trafen sich am 14. Februar in Köln zur ersten Sitzung des neues Jahres. Mit der Einladung von Hans Hermann Stein, Director European und Transatlantic Dialogue der Friedrich Naumann Stiftung, hatte die Sitzung einen europäischen Themenschwerpunkt.

 

Stein referierte über „europaaktive Gemeinden“ – ein Thema, dass in Zeiten von Brexit und populistischer Tendenzen innerhalb Europas eine besondere Aktualität hat. Einen Schwerpunkt legte er in seinen Betrachtungen auf die Entwicklung der Partnerschaften von Kommunen und ihren Partnerstädten. Dort, so Stein, werde das Verständnis für Europa gefördert und der europäische Gedanke gelebt. Ein besonderes gutes Beispiel für den Zusammenhalt europäischer Städtepartner sei ihm während der Wirtschaftskrise begegnet: als in deutschen Betrieben Ausbildungsstellen aus Mangel an geeigneten Bewerben nicht besetzt werden konnten und gleichzeitig in den spanischen Partnerstädten zahlreiche Jugendliche aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit keine Anstellung fanden, wurden sie mit Erfolg in deutsche Ausbildungsbetriebe ihrer Partnerstädte vermittelt.

 

Stein berichtete vom Europäischen Ausschuss der Regionen in Brüssel. Mit Unterstützung  der liberalen Fraktion „Alliance of liberals and democrats for Europe“(ALDE) wurde ein Netzwerk europäischer Bürgermeister gegründet, das von Bart Somers, Bürgermeister der belgischen Gemeinde Mechelen und Weltbürgermeister des Jahres 2016, geführt wird. Auf dem zweiten Gipfeltreffen liberaler Bürgermeister am 02. Dezember 2016 in Warschau entwickelten und verabschiedeten die Teilnehmer in einem Papier „Grundsätze für liberale Städte und Gemeinden“. Die ALDE definiert eine liberale Stadt als einen Raum der Freiheit und Verantwortung und der Demokratie, in dem Themen wie die Inklusion, Emanzipation, soziale Mobilität, Bildung und Kultur eine wichtige Rolle spielen. Ganz im Sinne des europäischen Gedankens sehen die liberalen Bürgermeister die Stadt nicht als einen von der Außenwelt abgeschlossenen Ort, sondern als weltweit vernetzten Raum.

 

Die Ausführungen von Hans Hermann Stein stießen auf großes Interesse bei den Vorstandsmitgliedern, die im Anschluss unter der Leitung von Kai Abruszat angeregt über die Entwicklung und den Nutzen von Städtepartnerschaften in Zeiten von Globalisierung und knapper Kassen diskutierten.

 

zum Papier "Grundsätze für liberale Städte und Gemeinden"