Kommunen bei Flüchtlingskosten entlasten

Düsseldorf, 10. Dezember 2019

 

Die NRW-Landesregierung reserviert 110 Millionen Euro aus unerwarteten Steuermehreinnahmen für die flüchtlingsbedingten Kosten der Kommunen. Die zusätzlichen Gelder kommen durch Mehreinnahmen aus der Umsatzsteuer zustande. Die Mittel sollen im Jahr 2020 für flüchtlingsbedingte Aufwendungen in den Städten und Gemeinden eingesetzt werden. Mit dieser Zusage unterstützt die NRW-Koalition insbesondere finanzschwache Kommunen.